Schlagwort: Brennen

Letzte Arbeitsschritte und Finish

Ist das Motiv komplett fertig gebrannt wird das Werkstück nochmals mit sehr feinem Schleifpapier abgeschliffen. Verwende dazu am besten 120er oder 180er Schleifpapier und schleife vorsichtig die Oberfläche. Bevor es an das Finish geht muss der Schleifstaub sorgsam entfernt werden.
Das fertige Brand-Motiv kann vor dem endgültigen Lackieren mit Farbe veredelt werden. Dazu können hochwertige Buntstifte, Ölbuntstifte oder Acrylfarben zum Einsatz kommen. Zum Abschluss wird das Brandmal-Kunstwerk mit Öl, Lack oder Wachs versiegelt.

 

Beachte: Auch mit Lack versiegelte Brandmalkunst sollte vor intensiver Sonneneinstrahlung geschützt werden. Brandmale könnten sonst sehr schnell verblassen.

 

Konturen nachfahren

Sobald die Vorlage auf das Holz aufgetragen ist kann der Brandkolben, mit der passenden Brennschleife bestückt, an den Strom angeschlossen und die Temperatur richtig eingestellt werden. Der Brandmalkolben benötigt nur wenige Minuten um seine Arbeitstemperatur zu erreichen.
Ist der Brandkolben startklar werden zuerst die Konturen nachgezeichnet. Der Brennstift liegt dabei locker in der Hand. Gearbeitet wir mit möglichst wenig Druck. Die Brennschleife wird dabei von oben nach unten über das Holz geführt, so kann sie sich nicht im Holz verhaken.

Vermeide das Verharren der Brennschleife auf einer Stelle. Es können schnell Löcher im Material entstehen.  Erscheint dir eine Linie als nicht dick genug arbeite lieber in einem weiteren Schritt nochmals nach.

Eine kleine Brennschleifen-Kunde

Welche Spitzen eignen sich für die Brandmalerei?

Brennschleifen oder Formspitzen sind die wechselbaren Brennköpfe des Brandmalkolbens. Dabei besitzen Brennstifte meistens Formspitzen und Brennstationen in den meisten Fällen Brennschleifen. Brennschleifen, wie auch Formspitzen, sind in den unterschiedlichsten Ausführungen erhältlich und erzeugen verschiedenste Brandmale.

Klassische Brennschleifen

  • Dünne, spitze Brennschleifen: sie werden zum Zeichnen von Konturen und Feinheiten benutzt.
  • Gebogene Brennschleifen: diese Form ermöglicht das Zeichnen von weichen Übergängen und die Bearbeitung großer Flächen
  • Abgeflachte, runde Brennspitzen: sie sind die Allrounder und eignen sich je nach Haltung für feine Linien und dichte Flächen
  • Abgeflachte, breite Brennspitze: sie ist für feine, dünne Linien und Schattierungen vorgesehen


Formspitzen
Die vielen verschiedenen Formen der Formspitzen sind meist als Set erhältlich. Die erzeugten Brandmale sind vergleichbar mit den Brennschleifen. Runde Spitzen sind Allrounder, flache für Schattierungen und spitze für Konturen. Darüber hinaus sind inzwischen auch Musterstempel erhältlich. Mit diesen kann ein kleines Motiv auf das Holz gebrannt werden. Beliebte Musterstempel sind Herzen, Stern oder kleine Figuren.

Manche Hersteller haben auch fertige Buchstaben als Brennspitzen im Sortiment mit denen ganz leicht Namen oder Zitate gebrannt werden können.