Nick Stein – Ein Bauer stirbt selten allein – Schleswig-Holstein-Krimi

0 Comments

Der junge, noch etwas naive Polizeischüler Lukas Jansen stößt durch Zufall auf einen Mordfall im Naturschützer-Milieu, den er gar nicht untersuchen darf. Gegen viele Widerstände und auf die Gefahr hin, entlassen zu werden, verfolgt er den Fall auf eigene Gefahr trotzdem weiter. Dabei verstößt er gegen alle Regeln und Vorschriften und gerät schließlich selbst in größte Gefahr. Der sympathische Neuling macht sich in seiner Polizeischule unbeliebt und wird zur Strafe zur Berichterstattung über einen Vergiftungsfall in eine Klinik abkommandiert. Dort findet er heraus, dass zwei Bewacher eines Adlerhorstes tödlich vergiftet worden sind. Vor ihrem Tod erwähnt einer der beiden eine Leiche im Sumpf. Jansen beginnt auf eigene Faust zu ermitteln. Erste Verdachtsmomente für den Giftanschlag deuten auf einen Bauern hin, der schon öfter bei solchen Aktionen beobachtet worden ist. Der Bauer ist aber nicht aufzufinden. Ein weiterer Adlerschützer berichtet von einem Journalisten, der ebenfalls recherchiert hat und der den Bauern verfolgt hat. Dieser ist ebenfalls verschwunden, aber Jansen kann in seiner Wohnung ein Notizbuch mit weiteren Informationen sichern. Der Schutz der Adler bedeutet einen Konflikt mit dem geplanten Bau von zwei Windparks in derselben Region. Der Planer ist ein wichtiger Mann im Norden, ein Freiherr aus dem früheren Ostpreußen. Steckt er hinter dem Mord am Bauern und dem Verschwinden des Reporters? Jansen hat sich inzwischen mit einer Kollegin von der Spurensicherung aus Kiel angefreundet. Die beiden verfolgen den Fall gemeinsam in ihrer Freizeit. Doch seine neue Freundin, Lisa, verschwindet spurlos, zusammen mit einem Hund, den Jansen halb verhungert aus der Wohnung des Reporters mitgenommen hatte. Wird Jansen die Mordfälle lösen? Wird er seine Freundin finden und befreien können? Wer steckt hinter den schrecklichen Taten in den Mooren und Sümpfen von Schleswig-Holstein? Große Spannung, aufgelockert durch den lockeren Humor eines Jung-Ermittlers, der nur deshalb zu den richtigen Schlüssen findet, weil er meistens alles falsch macht. Der Krimi basiert auf Dingen, die sich so oder so ähnlich im hohen Norden abgespielt haben.

 

 

Quelle: Amazon

Related Posts

Andreas Föhr – Wallner & Kreuthner 01 – 10

0 Comments

Aus Band 1: In der Idylle lauert das Grauen: An einem eisigen Januarmorgen wird im zugefrorenen oberbayerischen Spitzingsee die Leiche eines 15-jährigen Mädchens gefunden. Kurioses Detail: Sie wurde durch einen Stich mitten ins Herz getötet und trägt ein goldenes Brokatkleid. Als man im Mund des Opfers eine Plakette mit einer…

Andreas Föhr – Wallner & Kreuthner 11 – Totholz

0 Comments

Beschreibung: Leo Kreuthner ist außer sich: Da wagt es doch so ein dahergelaufener Lump, ihm bei der Schwarzbrennerei Konkurrenz zu machen! Das muss selbstredend sofort unterbunden werden – wenn nötig auch mithilfe einer alten Kanone aus dem 18. Jahrhundert … Währenddessen führt eine nicht ganz freiwillige Zeugenaussage Kommissar Wallner und…